Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


it-bereich:lehen:baronie_raulfels

Das Lehen Raulfels

Lage

Die Baronie Raulfels ist ein teilweise urtümlicher Landstrich, der durch seine umkämpfte Geschichte nur zum kleineren Teil erschlossen wurde. Die ausgedehnten Waldflächen sind undurchdringliche, gefahrvolle Urwälder, bewohnt von einigen großen Bärenkolonien und zahlreichen Wolfsrudeln. Dörfer und kleine Städte finden sich hauptsächlich im weniger umkämpften Norden.

Raulfels

Lehnsherr, Wappen und Wahlspruch

Aktueller Herr der Baronie Raulfels ist Tiori Seelbronn von Raulfels.

Das Wappen Arkenwalds Blasonierung des Wappens und Wahlspruch
XXX XXX

XXX

Wichtige Orte

  • Hauptstadt: Helmstedt
  • Burgruine Seelbronns Kummer, vormals Burg Raulfels
  • Feste Falkensteyn

Burg Raulfels Burg Raulfels vor ihrem Verfall 1406 p.r.c.

Politik und Geschichte

Durch die ständige Nähe der so nahe liegenden Bedrohung durch den Feind Morbus im Westen ist das Gebiet, das zur Zeit den Namen Raulfels trägt, ein unruhiger, häufig umkämpfter und ein ums andere Mal verheerter Landstrich gewesen. Stets wurden nur die tatkräftigsten, wehrhaftesten und kampferfahrensten Männer mit der Führung und Verwaltung betraut. Als direkter Weg des Feindes ins Herz des Königreiches ist Raulfels ein strategisch bedeutsames Lehen.
Im Zuge dessen war Raulfels stets ein Gegenstand der Politik, nicht aktiver Teilnehmer an der Politik selbst. Der Einfluss von Raulfels ergibt sich aus der Tatsache der Bedeutsamkeit seiner Verteidigungsanlagen, derer das Lehen schon viele gesehen hat, von anfänglichen einfachen Postenketten über Wachtürme bis hin zu einer kilometerlangen soliden Mauer, deren Errichtung mit der Stationierung der Legionen zur Bewachung des erneut eingekerkerten Morbus einherging (siehe Das Interregnum). Über die Jahrhunderte geriet die Gefahr in Vergessenheit, die Wachsamkeit wurde nachlässiger. Von der großen Mauer sind nur noch kleinste Überreste übrig, die Steine fanden in zahlreichen Bauten Verwendung.

Bedeutsam wurde Raulfels, als der hohenstadisch-tiburische Krieg (1150-1161 p.r.c.) im Frieden von Falkensteyn, der im Saal der Feste Falkensteyn geschlossen wurde, endete (siehe Das Interregnum). Ansonsten findet sich Raulfels in keiner Urkunde und keinem Dokument von Bedeutung.

Nach dem erneuten Aufflammen der Gefahr um den vergangenen Jahrhundertwechsel wurden die Verteidigungsanlagen restauriert und zum Teil neu errichtet. Der Bau einer neuen großen Mauer wie zu Zeiten des ersten Königreiches war nicht realisierbar, so dass heute wieder eine Kette befestigter Wehrtürme und Palisaden die Westgrenze der Baronie abriegelt.
Erneut wurde die Baronie Raulfels in dem Konflikt schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Zeit des Walles (1407-1410 p.r.c.) schnitt Raulfels fast zur Gänze vom Gebiet des Reiches ab und überließ die Baronie dem Feind. Schon zuvor war durch ein bis heute nicht näher erklärbares magisches Phänomen der Baronensitz binnen Stunden stark gealtert und blieb nur als verfallene Ruine zurück. Durch diesen Angriff offenbarte sich jedoch das berühmte Erzvorkommen, welches einen abschreckenden Effekt auf die Kreaturen des Morbus ausübt, die Errichtung des Walles ermöglichte und den vereinten Streitkräften des Reiches 1409 einen großen Sieg im Feldzug nach Tibur verschaffte.

Landschaft, Bodenschätze und Wirtschaft

Raulfels ist bis auf die gerodeten Flächen um die kleinen Städte Gemsgart und Albrist sowie Wildhaus im Westen fast vollständig bewaldet. Infolgedessen ist die Holzwirtschaft der tragende Wirtschaftszweig der Baronie. Die weitläufigen Mischwälder beherbergen zahlreiche kleine Weiler und Dörfchen, die von bäuerlichen Meiern verwaltet werden.
Von weiteren Bodenschätzen in Raulfels war nichts bekannt, bis 1406 p.r.c. das weißliche Erz dort gefunden wurde, demgegenüber sich die Kreaturen des Feindes Morbus so anfällig zeigten (siehe Geschichte Arkenwalds).

Kleinigkeiten

  • Das Wappen von Raulfels, der aufgerichtete Bär, heißt im Volksmunde „Raulfelser Tanzbär“ oder „Tioris Tanzbär“.
  • Raulfels' Bienenstöcke sind für ihren schweren, zur Metproduktion bestens geeigneten Honig bekannt. Die Metproduktion ist eines der innigsten Anliegen des derzeitigen Lehensherren Baron Tiori Seelbronn.

Navigation

it-bereich/lehen/baronie_raulfels.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/10 12:18 von acrulon